#dop4u

Das Duale Orientierungspraktikum (Technik) im Kreis Borken

Du bist Oberstufen-Schüler und willst schon mal testweise Campus- und Betriebsluft schnuppern? Du willst technische Berufe, die richtig gut bezahlt sind und tolle Aufstiegsperspektiven bieten, live und aktiv kennenlernen? Du möchtest ein Zertifikat als Beleg Deiner engagierten Berufsorientierung?
All das bietet Dir das „Duale Orientierungspraktikum Technik" im Kreis Borken, kurz: #dop4u
Auf dieser Seite erfährst Du alles darüber; klicke dazu auf das + nach den Fragen.

  Flyer zum #dop4u 2025

Unternehmensprofile Bewerbungsprofil Organisatoren

Das Duale Orientierungspraktikum Technik, kurz: #dop4u, stellt technische Berufe und Karrierechancen vor. Interessierte Oberstufen-Schüler*innen aus Gymnasien, Gesamtschulen und Berufskollegs im Kreis Borken erhalten in diesem Jahr im neuen Format die Chance, einen Tag an der Westfälischen Hochschule (Standort Bocholt) und einen Tag an der Saxion University of Applied Sciences (Standort Enschede) den Campus und zahlreiche Studiengänge kennenzulernen. Ergänzt wird die Woche durch das Erleben konkreter Berufspraxis an drei Tagen in einem hiesigen Unternehmen.
Das #dop4u ermöglicht also einen ersten Einblick und kombiniert ein Schnupper-Studium mit einem Schnupper-Berufseinstieg. Und das in den sehr gefragten technischen Berufen, die eine tolle Perspektiven für das Berufsleben bieten, da im Kreis Borken viele produzierende Betriebe, etablierte Mittelständler und sogar Weltmarktführer von Nischen-Produkten ansässig sind. Mit einer Dualen Ausbildung bzw. einem Dualen Studium in diesem Bereich legst Du ein gutes Fundament, denn der Fachkräftemangel bei gewerblich-technischen Berufen wie auch bei Ingenieurberufen ist groß.
Deshalb sind auch viele hiesige Firmen seit vielen Jahren – das #dop4u startet erstmals 2011 – mit von der Partie. Für sie wie natürlich auch für Dich ist das #dop4u eine sehr gute Gelegenheit, sich kennenzulernen. So lassen sich auch spätere Studienabbrüche und der „Praxis-Schock" vermeiden. Wenn Du nach der Woche auf den Geschmack gekommen bist, kannst Du die Kontakte zu Professoren und Unternehmensvertretern nutzen. Für Fragen, weitere Praktika oder eine Bewerbung sind Dir die Türen nun geöffnet!
Im Rahmen des #dop4u werden in diesem Jahr studienpraktische Tage an zwei Hochschulen aus der Region angeboten. Du lernst jeweils einen Tag die Saxion University of Applied Sciences in Enschede und einen Tag die Westfälische Hochschule in Bocholt kennen. Den Rest der Woche erhältst Du Einblick in ein Unternehmen aus dem Kreis Borken:

Zeitraum: 03. – 07.02.2025 (letzte Woche vor der Zeugnisvergabe)

 

Das Angebot richtet sich an interessierte Schüler*innen der Oberstufe aus Gymnasien, Gesamtschulen und Berufskollegs im Kreis Borken. Für die Woche des #dop4u musst du von der Schule freigestellt werden. Dies stellt in der Regel aber kein Problem dar - sprich einfach Deine Lehrer*innen an. Für die Teilnahme ist es zudem unerlässlich, dass Du den klaren Berufswunsch hast, etwas „mit Technik" zu machen. Die beteiligten Unternehmen, Hochschulen und die Organisatoren investieren viel Zeit und Geld, um die Praktikumswoche attraktiv, lehrreich und gut betreut für Dich zu gestalten. Es wäre schade, wenn jemand einen der Praktikumsplätze einnimmt, der eigentlich gar kein Interesse an technischen Berufen hat.
Das #dop4u ist gerade für Oberstufen-Schüler*innen eine einzigartige Möglichkeit, einen Einblick in die Berufswelt von Ingenieuren und Technikern zu erhalten. Viele von Euch machen ihr Abitur, um zu studieren. Wir möchten zeigen, dass es in unserer Region und mit Praxisbezug von Anfang an sehr gute Ausbildungs- und Karriere-Möglichkeiten gibt.
Technische Berufe bieten sehr gute Chancen – auf einen sicheren Arbeitsplatz, auf ein Spitzen-Gehalt und richtig gute Aufstiegschancen. Wusstest Du, dass das Durchschnittsgehalt in der Metall- und Elektroindustrie bei 56.000 Euro/Jahr liegt? Und da sind nicht nur die Ingenieure eingerechnet, sondern auch diejenigen, die eine Ausbildung in dieser Branche gemacht haben und z.B. in der Produktion die Maschinen und Anlagen bedienen.
Im #dop4u erhältst Du wertvolle Einblicke in die Studien- und Berufswelt und knüpfst erste direkte Kontakte dorthin. Nach der Teilnahme erhältst Du ein Zertifikat, das Dir das Absolvieren dieser besonderen Berufsorientierung bescheinigt. Es ist ein wertvolles Dokument für Deine spätere Bewerbungsmappe.
Frühere Absolventen arbeiten zum Teil inzwischen erfolgreich in einem technischen Beruf oder haben das #dop4u u.a. so empfunden:
  • Alles in allem war es ein schöner Einblick in die Welt eines Studenten mit verschiedenen Vorlesungen und Praktika." (Uli H.)
  • Ich finde, das Besondere an dem Projekt ist, dass man den Alltag eines Studenten mal so ähnlich miterleben kann und sieht, wie Vorlesungen oder Laborpraktika ablaufen. Darüber hinaus hat es mich in der Entscheidung, später etwas Technisches zu studieren, bestärkt. (Mayra K.)
  • Mir hat das Praktikum für meinen Teil geholfen. Zum einen hat mir das dop4u gezeigt, dass ich wirklich etwas in Richtung MINT studieren will. Alles in allem war es zwei sehr gute und informative Wochen. (Maik B.)
In den beiden Tagen des studienpraktischen Teils bist Du einen Tag an der Saxion in Enschede und einen Tag an der Westfälischen Hochschule in Bocholt. Wir planen dazu einen Shuttle-Service einzurichten, der Dich direkt zum jeweiligen Campus bringt. Du lernst die jeweilige Hochschule genauer kennen und bekommst, je nach Deinen Interessen, erste Einblicke in den Studierendenalltag und die Fachbereiche:

In Bocholt wirst Du von Studierenden und Tutoren der Fachbereiche Maschinenbau, Mechatronik, Elektrotechnik, Informatik und Bionik „an die Hand" genommen und gezielt an technische Projekte, kleine praktische Arbeiten, Labor, Grundlagenversuche u. ä. herangeführt. Außerdem bekommst Du zusätzlich ggf. kurze Einblicke in entsprechende Grundlagenvorlesungen.

In Enschede wirst Du ebenfalls von Studierenden und Tutoren der Fachbereiche Maschinenbau, Produktdesign, Wirtschaftsingenieurwesen und International Business betreut. Du wirst in den jeweiligen Fachbereichen gezielt an kleine praktische Arbeiten, gemeinsame Projekte, Labore und Vorlesungen u.ä. herangeführt. Auch kannst Du dort weitere Angebote der Saxion besser kennenlernen, wie zum Beispiel das FabLab.
Passgenau zu Deinen Berufswünschen absolvierst Du den Rest der Woche ein Kurz-Praktikum in einem Unternehmen im Kreis Borken, das Du selbst auswählen kannst (Zuschlag nach Verfügbarkeit). Dort kannst Du Dich über technische Berufsfelder sowie über Produkte und Fertigungsprozesse informieren. Zum Beispiel schaust Du einem Ingenieur über die Schulter, begleitest Kollegen mit technischen Berufsschwerpunkten oder arbeitest in der Ausbildungswerkstatt mit.

Hier geht es zur Auflistung der teilnehmenden Unternehmen, die Dir ein Praktikum ermöglichen: Unternehmensprofile

Sollte kein für Dich passendes Unternehmen dabei sein, gib bitte eine entsprechende Notiz in eins der Textfelder ein. Wir schauen dann, ob ggf. die Möglichkeit besteht, einen anderen Betrieb – bspw. in deinem Wohnort – für den betriebspraktischen Teil zu organisieren.
 
Wenn Du am #dop4u teilnehmen möchtest, fülle bitte die Online-Bewerbung aus (Datenschutz ist konform und gewährleistet). Anzugeben sind neben Deinen persönlichen Angaben Deine Motivation für einen technischen Beruf, Deine Kenntnisse und Interessen sowie die Firmen bzw. Studien-Schwerpunkte, die Dich am meisten interessieren. Zudem benötigen wir eine Einwilligungserklärung von Deinen Eltern für Foto-Aufnahmen während des #dop4u.
Es steht eine begrenzte Zahl Praktikumsplätze pro Jahr zur Verfügung. Sollte kein für Dich passendes Unternehmen dabei sein, gib bitte eine entsprechende Notiz in eins der Textfelder ein. Wir schauen dann, ob ggf. die Möglichkeit besteht, einen anderen Betrieb – bspw. in deinem Wohnort – für den betriebspraktischen Teil zu organisieren. Sofern mehr als 40 Bewerbungen eingehen, wählen die Organisator*innen die geeigneten Kandidat*innen aus. Zudem wird nicht jeder Praktikant*in bei seinem Wunsch-Betrieb landen können, weil jedes teilnehmende Unternehmen nur ein bestimmtes Kontingent an Praktikant*innen aufnimmt. Deshalb ist es wichtig, dass jeder Bewerber*in mehrere Unternehmen auswählt – wie genau das geht, wird im Online-Formular erläutert.
 
Das #dop4u findest Du auch auf Social Media-Kanälen. Probiere den Hashtag doch einfach mal auf Instagram, Facebook und Twitter aus. Hier erfährst Du dann immer alles Aktuelles über das Duale Orientierungspraktikum, z. B. Anmeldefristen und Updates, und bekommst Einblicke mit Berichten und Fotos. Sofern Du am #dop4u teilnimmst, kannst Du mit diesem Hashtag auch Deine Erfahrungen veröffentlichen.

 

Videos ehemaliger Teilnehmer*innen

Wir haben mal mit Azubis gesprochen, die als Schüler*innen einst am #dop4u teilgenommen haben. Sie erzählen von ihren Erfahrungen, wie sie den Übergang von der Schule in den Beruf gemeistert haben und was sie jetzt in ihrem technischen Beruf erleben.


Ilka Aholt (Flender GmbH, Bocholt)


Florian Daniels (Flender GmbH, Bocholt)

Marina Hivric (Emerson, Gronau)


Marvin Hollmann (Emerson, Gronau)


Niklas Herwing (Emerson, Gronau)

Videos der Unternehmen

Die Ausbilder der Unternehmen geben Einblick in die Inhalte der betriebspraktischen Woche und schildern die Anforderungen an die Teilnehmer*innen des #dop4u.

Thorsten Fahrland (Flender GmbH, Bocholt)


Oliver Moss (Emerson, Gronau)

Videos der Westfälischen Hochschule

Zwei Professoren der Westfälischen Hochschule stellen Euch Studiengänge und -abläufe vor. Das dritte Video zeigt, warum Ihr in Bocholt studieren solltet.


Prof. Dr. Martin Maß

Dekan Fachbereich Maschinenbau an der Westfälischen Hochschule (Bocholt)


Prof. Dr.-Ing. Alexander Sauer

Studiengangsleiter Bionik an der Westfälischen Hochschule (Bocholt)


Studieren an der WH in Bocholt

Videos der Organisatoren

Die Kooperationspartner*innen erläutern, worum es beim #dop4u geht, warum technische Berufe eine gute Wahl sind und warum es so aussichtsreich ist, im Kreis Borken zu arbeiten. Nicht wundern, da die Videos aus den Vorjahren mit anderem Format sind, ist u.a. von jeweils einer studien- und einer betriebspraktischen Woche zu unterschiedlichen Zeiträumen die Rede. Das Format ist ab 2025 auf insgesamt eine Woche reduziert und findet nicht mehr in den Ferien, sondern ausschließlich in der letzten Woche vor der Zeugnisvergabe statt.


Bernd Kemper (Verband Münsterländischer Metallindustrieller e.V.)

Jennifer Middelkamp (Unternehmerverbandsgruppe e. V.)


Katrin Köller (WFG für den Kreis Borken)